Badesee-Benefiz-Festival  
[an error occurred while processing this directive] [an error occurred while processing this directive] [an error occurred while processing this directive] [an error occurred while processing this directive] [an error occurred while processing this directive] [an error occurred while processing this directive] [an error occurred while processing this directive] [an error occurred while processing this directive] [an error occurred while processing this directive] [an error occurred while processing this directive] [an error occurred while processing this directive] [an error occurred while processing this directive] [an error occurred while processing this directive] [an error occurred while processing this directive] [an error occurred while processing this directive]
Home
News
Projekt
Bands
Jungle Phever
Mellow Mark
Ngobo Ngobo
Ransom
Mic Mafia
Chaoze MC
Headphones
Plowking
Riddim Revolution
[an error occurred while processing this directive] [an error occurred while processing this directive] [an error occurred while processing this directive]
History
Projekte
1999
2000
2001
2002
2003
Bands
1999
2000
2001
2002
2003
Photos
1999
2000
2001
2002
2003
Presse
Archiv
Verteiler
Support
Sponsoren
Partner
Gästebuch
Links
Kontakt
Impressum
Terre des Hommes

AKTUELL: Aceh/Indonesien

Kein Krieg ist gerecht!
Für friedliche Konfliktlösung und globale Abrüstung!

Die Aufkündigung des Waffenstillstands vom 19. Mai 2003 hat einen hoffnungsvollen Weg zum Frieden abrupt beendet. Seitdem hat die Indonesische Regierung fast unbemerkt von der Weltöffentlichkeit eine neue rücksichtslose militärische Offensive gegen die Sezessionisten und die Zivilbevölkerung in Aceh, einer rohstoffreichen Indonesischen Provinz, gestartet.
Seit Beginn der neuen Offensive sind bereits über 400 Schulen niedergebrannt und über 100 Menschen ermordet worden. Es gibt extralegale Hinrichtungen und Militärpläne zur Zwangsumsiedlungen von 200.000 Menschen, die in Auffanglagern, Flüchtlingscamps und Nothospitälern untergebracht werden sollen. Der Reichtum der Region, der sich z.B. in der weltgrößten Erdgasverflüssigungsanlage ausdrückt, kam nie den Menschen der Region zugute, im Gegenteil.
Die Partner von "terre des hommes" sind derzeit kaum in der Lage, ihre Programme und Projekte aufrechtzuerhalten und werden selbst zu Zielen von Angriffen. Selbst Büros in Djakarta sind nicht sicher, wie ein Überfall durch paramilitärische Milizen auf die Menschenrechtsorganisation KONTRAS Ende Mai zeigte.

Was macht terre des Hommes in Aceh?
tdh fördert seit Mitte der 90er Jahre Projekte in Aceh. Im Mittelpunkt der Projektarbeit steht:

Hilfe für die Vertriebenen, insbesondere Kinder und Frauen Die meisten von ihnen mussten wegen der andauernden Kämpfe zwischen der Rebellenorganisation GAM, dem indonesischen Militär und paramilitärischen Milizen aus ihren Dörfern flüchten. Die Situation in den Flüchtlingslagern ist sehr schlecht: die Gesundheitsversorgung ist mangelhaft; es fehlt an Schulen für die Kinder. Und auch für gewaltsamen Übergriffen sind die Menschen in den Lagern nicht sicher. Die terre des hommes-Projektpartner sind in 15 Lagern tätig, um die Gesundheitsversorgung zu verbessern. Ausserdem kümmern sich unsere Partner darum, die Bildungsmöglichkeiten für die Kinder zu verbessern.

Hilfe für Straßenkinder und arbeitende Kinder Viele von ihnen sind Waisen oder wurden durch die Kampfhandlungen von ihren Familien getrennt. Viele Kinder sind durch die Kriegserlebnisse traumatisiert. Unsere Partner berichten zudem, dass sich Fälle von Mädchenhandel zum Zwecke der Prostitution mehren.

Aufbau von Netzwerken terre des hommes unterstützt auch Gruppen und Netzwerke, die sich für die Opfer von Menschenrechtsverletzungen engagieren. Mit der Dokumentation von Menschenrechtsverletzungen soll dazu beigetragen werden, dass - trotz Militarisierung und Repression - der Aufbau einer Zivilgesellschaft möglich wird.


STOPPT DEN KRIEG!
Wir appelieren an die Bundesregierung, die Militäroffensive zu verurteilen und die indonesische Regierung aufzufordern die abgebrochenen Friedensverhandlungen wieder aufzunehmen, um eine politische Lösung des Konfliktes zu erreichen!
Wir verurteilen die finanzielle, technische und militärische Unterstützung Indonesiens durch Deutschland, insbesondere die Modernisierung von ehemaligen Schiffen der Nationalen Volksarmee durch neue Schiffsdiesel. Diese Schiffe werden nachgewiesenermaßen, entgegen vertraglicher Vereinbarung, auch im Kriegsgebiet eingesetzt.

Hintergrund
Schon seit 26 Jahren herrscht Bürgerkrieg in Aceh, dem an Bodenschätzen reichen und fruchtbaren Landzipfel der Insel Sumatra, der drittgrößten Insel der Welt. Mehr als 12.000 Menschen starben in dem Konflikt, viele Zehntausende wurden gefoltert, vergewaltigt, verschleppt und vertrieben.
Indonesien ist ein zentralistisch regierter Inselstaat, dessen Präsidenten sich seit dem Abgang Suhartos mit dem Erbe des Ex-Diktators herumschlagen müssen. Eine politische Krise folgt der nächsten, die tiefgreifende Wirtschaftsmisere verursacht soziale Unruhen. Noch Anfang 1998 zählte die Weltbank Indonesien zur zweiten Generation der ökonomisch erfolgreichen »Tigerstaaten«. Doch kein Land erlebte eine so rasche Pauperisierung so großer Bevölkerungsschichten, wie das seitdem in Indonesien der Fall ist. Über ein Fünftel der 210 Millionen Einwohner Indonesiens ist gegenwärtig von Lebensmittelhilfen des UN-Ernährungsprogramms abhängig. Über 150 Bombenanschläge in verschiedenen Landesteilen, bewaffnete Konflikte sowie interethnische und interreligiöse Spannungen erschütterten seit Mai 1998 das Vertrauen der Menschen in die öffentliche Ordnung. Die Attentate auf Bali am 12. Oktober 2002 mit 202 Todesopfern erheischten nur deshalb kurz mediale Aufmerksamkeit im Westen, weil das Gros der Opfer Weiße waren.

Weder Terror noch Krieg - Krieg ist Terror!
Friedenskräfte stärken - Kriege verhindern!

Wir widersprechen dem weltweiten "Krieg gegen den Terrorismus" der USA und ihren Verbündeten und lehnen die Beteiligung der Bundesrepublik daran ab. Längst sind die Terroranschläge vom 11. September 2001 zum Vorwand für die militärische Durchsetzung von Macht- und wirtschaftsinteressen im Rahmen der "Globalisierung" geworden. Wir wollen keine weiteren Interventionskriege sondern Fortschritte in der globalen Sicherung des Friedens und des Aufbaus zivilgesellschaftlicher Strukturen. Die Ächtung des Krieges muss endlich Grundlage internationaler Beziehungen werden. Globale Gerechtigkeit schaffen und Brücken bauen für eine neue Kooperation zwischen Nord und Süd, sowie zivile Konfliktbearbeitung sind die Alternativen zur Eskalation von Terror und Krieg. Für den Weg aus der Gewaltspirale ist eine andere deutsche Außen-, Entwicklungs- und Wirtschaftspolitik gefordert und es bedarf geeigneter Instrumente ziviler Konfliktbearbeitung wie z.B. eines effektiven Zivilen Friedensdienstes, nicht Kriegshandlungen der Bundeswehr. Die NATO-Strategie, die auf weltweite Intervention zur Durchsetzung wirtschaftlicher und machtpolitischer Interessen abzielt, muss aufgegeben und die Rüstungsausgaben müssen drastisch gesenkt werden, statt den Sozialstaat zu demontieren. Demokratische Bürgerrechte dürfen im Zeichen des "Antiterrorkampfes" nicht eingeschränkt werden.

links zur Krisenregion Aceh
tdh - Aceh aktuell
Projektinformation Aceh
Karte von Aceh

Spendet an terre des hommes!
Aus diesem aktuellem Anlass bitten wir Euch, spendet nach Indonesien! Wir werden die Hälfte der Spendensumme des diesjährigen Festivals für Projekte in der Region spenden. Die andere Hälfte geht wie vorgesehen nach Afghanistan.

Spendenkonto:
Kontonummer 700 800 700
Stichwort »Indonesien«
Volksbank Osnabrück eG
BLZ 265 900 25.
Online-Spende

tdh in Afghanistan

Bereits seit 1995 hilft "terre des hommes" in Afghanistan, 500.000 Menschen profitierten im letzten Jahr davon. Ein Projekt der Organisation sind die Straßenkinderzentren in Kabul und Peschawar, wo die Kinder, zum größten Teil Flüchtlingskinder, Nahrung, medizinische Hilfe und Schulunterricht erhalten. Behutsam versuchen die Helfer, das Vertrauen der Kinder zu gewinnen und ihnen neue Hoffnung zu geben. mehr