Badesee-Benefiz-Festival  
[an error occurred while processing this directive] [an error occurred while processing this directive] [an error occurred while processing this directive] [an error occurred while processing this directive] [an error occurred while processing this directive] [an error occurred while processing this directive] [an error occurred while processing this directive] [an error occurred while processing this directive] [an error occurred while processing this directive] [an error occurred while processing this directive] [an error occurred while processing this directive] [an error occurred while processing this directive] [an error occurred while processing this directive] [an error occurred while processing this directive] [an error occurred while processing this directive]
Home
News
Projekt
Bands
Jungle Phever
Mellow Mark
Ngobo Ngobo
Ransom
Mic Mafia
Chaoze MC
Headphones
Plowking
Riddim Revolution
[an error occurred while processing this directive] [an error occurred while processing this directive] [an error occurred while processing this directive]
History
Projekte
1999
2000
2001
2002
2003
Bands
1999
2000
2001
2002
2003
Photos
1999
2000
2001
2002
2003
Presse
Archiv
Verteiler
Support
Sponsoren
Partner
Gästebuch
Links
Kontakt
Impressum

Projekt 2002

Für friedliche Konfliktlösung und globale Gerechtigkeit!
Friedenskräfte stärken - Kriege verhindern!

Mit dem diesjährigen Badesee Benefiz-Festival unterstützen wir Projekte von Medico International in Palästina und deren Aufruf "Zeichen paradoxer Hoffnung", Ein Aufruf zur Hilfe und Unterstützung zivilgesellschaftlicher Initiativen in Israel und Palästina. Gefördert werden Projekte, die sich in ihrer alltäglichen Arbeit der zunehmenden Verfeindung zwischen Israelis und Palästinensern entgegensetzen. Sie Streiten so für die demokratische Ausgestaltung ihrer Gesellschaften.

Das Badesee Benefiz-Festival soll Zeichen setzen für eine Stärkung der Friedenskräfte auf beiden Seiten und für eine Verhandlungslösung des Konfliktes.
Die aktuelle Politik der Kriegsparteien zielt auf die Unsicherheit und Demütigung der jeweiligen Gegenseite und hat die Zivilbevölkerung auf beiden Seiten zu Geiseln des Konflikts werden lassen. Das unbestreitbare Existenzrecht Israels legitimiert nicht die Menschenrechtsverletzungen gegen die Palästinenserinnen und Palästinenser, die Zerstörung ihrer zivilen Infrastruktur und die de facto Besetzung der Autonomiegebiete. Genauso wenig entschuldigen die Unterdrückung und Ohnmacht der palästinensischen Gesellschaft die unheilvollen Selbstmordattentate gegen die israelische Zivilbevölkerung.

Das Festival steht für Frieden, Gerechtigkeit, Toleranz und Solidarität. Das diesjährige Projekt steht exemplarisch für den notwendigen Einsatz für eine friedlichere Welt, angesichts von immer mehr Kriegen und bewaffneten Konflikten, z.B. in Kolumbien, Afghanistan, Indien/Pakistan, Tschetschenien oder dem immer wahrscheinlicher werdenden Krieg gegen den Irak. Alle aktuellen Konfliktherde und regionalen Kriege zeigen, dass die Spirale von militärischer Gewalt und Terror keine Sicherheit und keinen Frieden bringt.
Der palästinensische Partner von Medico, die "Union of Palestinian Medical Relief Committees" (UPMRC) ist in der medizinischen Versorgung der aktuellen Kriegsopfer engagiert, die israelische Sektion der internationalen Menschenrechtsorganisation "Physicians for Human Rights" (PHR-Israel), der israelische Partner, betreibt seit mehr als 10 Jahren gemeinsam mit dem UPMRC eine mobile Klinik im Westjordanland.
In palästinensischen Flüchtlingslagern im Libanon führt der Medico-Partner "Arab Resource Center for Popular Art" (ARCPA) Jugendworkshops durch. Das Projekt entwickelte sich mit einer Reihe vielfältiger künstlerischer und pädagogischer Aktivitäten, bei denen eine Fülle von Materialien entstanden, Photo-Ausstellungen, Video-Filme und ein Bildband.

Weder Terror noch Krieg - Krieg ist Terror!
Wir widersprechen dem von den USA und ihren Verbündeten angekündigten weltweiten "Krieg gegen den Terrorismus" und lehnen die Beteiligung der Bundesrepublik daran ab. Längst sind die Terroranschläge vom 11. September 2001 zum Vorwand für die militärische Durchsetzung von Macht- und Wirtschaftsinteressen im Rahmen der "Globalisierung" geworden. Wir wollen keine weiteren Interventionskriege sondern Fortschritte in der globalen Sicherung des Friedens und des Aufbaus zivilgesellschaftlicher Strukturen. Die Ächtung des Krieges muss endlich Grundlage internationaler Beziehungen werden.
Globale Gerechtigkeit schaffen und Brücken bauen für eine neue Kooperation zwischen Nord und Süd, sowie zivile Konfliktbearbeitung sind die Alternativen zur Eskalation von Terror und Krieg. Für den Weg aus der Gewaltspirale ist eine andere deutsche Außen-, Entwicklungs- und Wirtschaftspolitik gefordert und es bedarf geeigneter Instrumente ziviler Konfliktbearbeitung wie z.B. eines effektiven Zivilen Friedensdienstes, nicht Kriegshandlungen der Bundeswehr. Die NATO-Strategie, die auf weltweite Intervention zur Durchsetzung wirtschaftlicher und machtpolitischer Interessen abzielt, muss aufgegeben und die Rüstungsausgaben müssen drastisch gesenkt werden. Demokratische Bürgerrechte dürfen im Zeichen des "Antiterrorkampfes" nicht eingeschränkt werden.